About2017-04-27T10:35:56+00:00

Was ist der Europakorridor?

Rund um die blauen Linien auf der Karte lebt mehr als die Hälfte aller Schweden. Hier befinden sich die meisten Unternehmen, Schulen und Universitäten Schwedens. Dieses Gebiet nennen wir den „Europakorridor“.

Die blauen Linien sind die Europabahn und die Götalandsbahn, welches Hochgeschwindigkeitsstrecken sind. Andere Züge und andere Verkehrsformen können an diese Strecken anschließen.

Wir wollen, dass diese Bahnstrecken so schnell wie möglich gebaut werden. Dann wird es einfacher und viel schneller zu Reisen. Sowohl in Schweden, als auch ins Ausland.

Im Europakorridor werden ca. 65% des BNP Schwedens erwirtschaftet. Hier befindet sich also ein sehr großer Anteil der am stärksten expandierenden Wirtschaft Schwedens – und der Großteil der Arbeitsplätze des Landes.

Hier befindet sich auch der Großteil der höheren Bildungseinrichtungen. 80% aller Schweden, die an der Universität oder Hochschulen studieren, tun dies innerhalb des Europakorridors. Innerhalb des Korridors lebt ca. 75% der Bevölkerung Schwedens, 6,8 Millionen Menschen. Im gesamten Europakorridor leben ca. 20 Millionen Menschen.

Der ausgebaute Europakorridor bedeutet, dass Schweden ein neues und modernes Verkehrssystem erhält, in dem alle Verkehrsarten zusammenwirken – mit dem Hochgeschwindigkeitszug als Pulsader. Deshalb wird der Ausbau dem ganzen Land zu Gute kommen.

Wir sind der Europakorridor

Der Europakorridor ist ein gemeinnütziger Verein, der von Kommunen und Regionen sowie anderen interessierten Branchenvertretern in Schweden und Deutschland betrieben wird. Die schwedischen Interessenten sind solidarisch Eigentümer der Europakorridoren AB.

Ziel des Vereins und der Aktiengesellschaft ist es, sich dafür einzusetzen, dass der Europakorridor ausgebaut wird, d.h. dass Schweden ein modernes, effizientes, den Umweltschutz berücksichtigendes und langfristig nachhaltiges Verkehrssystem erhält.

Ziel ist auch, Schweden und Skandinavien näher an Europa heranzuführen, indem wir unser Hochgeschwindigkeitsnetz mit dem Europas verknüpfen.

Ein über 100 Jahre altes Eisenbahnnetz

Bereits 1856 wurde die erste Bahnstrecke in Schweden eingeweiht, und in den nachfolgenden 50-75 Jahren wurde ein feinmaschiges Netz von Bahnstrecken gebaut. Man hat es gewagt, große, um nicht zu sagen sehr große Investitionen zu tätigen, weil man an deren Bedeutung für die Zukunft geglaubt hat.

Viel von der industriellen Entwicklung in Schweden wurde dank der Investition in die Eisenbahn möglich. In den letzten 80 Jahren ist die Entwicklung jedoch in vielerlei Hinsicht stillgestanden. Natürlich wurden einige Modernisierungen durchgeführt, doch die schwedischen Züge fahren noch immer auf einem Bahnnetz, das in allem Wesentlichen im 19. Jahrhundert geplant und gebaut wurde.

Dieses mehr als 100-jährige Netz soll jetzt durch ein modernes, effizientes und langfristig nachhaltiges Verkehrssystem ersetzt werden.

Viel Geld – aber nicht teuer

Sverigeförhandlingen, das von der Regierung ausgewählt wurde, entscheidet in hohem Maße darüber, wie das Projekt verwirklicht werden wird. Sverigeförhandlingen soll nämlich
– die Grundsätze der Finanzierung vorschlagen, sowie Vereinbarungen zur Mitfinanzierung von Bahnhöfen und Anschlüssen an diese schaffen
– eine Ausbaustrategie für neue Stammstrecken für Hochgeschwindigkeitszüge zwischen Stockholm und Göteborg/Malmö vorschlagen
– dort, wo die Stammstrecken die jeweilige Stadt betreffen, mit betroffenen Akteuren verhandeln
– Vereinbarungen mit Kommunen, Regionen und Regionalverwaltungen zu Maßnahmen treffen, die die Erreichbarkeit und Kapazität verbessern und einen gesteigerten Wohnungsbau bewirken
– Gespräche mit Dänemark über eine feste Verbindung zwischen Helsingborg und Helsingör führen.

Der Bau der neuen Stammstrecken ist eine Möglichkeit für die schwedische Industrie, in vollem Umfang neue Technik im Bereich Eisenbahn zu entwickeln. Das gibt Schweden die Chance, Neuland zu erschließen und neue Exportmöglichkeiten zu schaffen. Der Markt für Hochgeschwindigkeitstechnik ist global und befindet sich in einem starken Wachstum.

Der Bau eines neuen Verkehrssystems für Schweden kostet viel, er wird aber auch große Vorteile für den einzelnen Menschen, für unsere Wirtschaft und für die Gesellschaft bringen. Sicher, es geht um viel Geld, – aber wenn wir auch auf den Nutzen schauen, ist es nicht teuer.

Klimaschädliche CO2-Emissionen?
Beim Hochgeschwindigkeitszug rechnen wir in Mikrogramm…

Mit einem modernen Verkehrssystem erhalten wir große Umweltgewinne, ohne dass die Wettbewerbsfähigkeit der Unternehmen und die Bewegungsfreiheit der Menschen eingeschränkt werden.

Der Hochgeschwindigkeitszug ist die einzige Transportlösung, die im Hinblick auf die Umwelt langfristig nachhaltig ist, ohne bei der Effizienz und Schnelligkeit Kompromisse zu machen. Während der Verkehr auf der Straße und der Flugverkehr ihre Kohlendioxid-Emissionen pro Person in Kilos berechnen, wird bei dem modernen Zug in Mikrogramm gerechnet.

Der Bau der neuen Stammstrecken wird neue CO2-Emissionen verursachen. Aber diese Emissionen, die nur während der Bauzeit erfolgen, sind damit aufzuwiegen, dass die Strecken 100 – 150 Jahre lang genutzt werden, in denen die Emissionen in Mikrogramm pro Fahrgast berechnet werden.

Wenn man die Hochgeschwindigkeitsstrecke auf Pfeilern baut wird sie 13 Meter breit – und nur 6 Meter auf dem Boden. Damit wird weniger Boden genutzt, Bahnübergänge werden vermieden, und wir entgehen Barriereeffekten in der Landschaft.

Om man bygger höghastighetsbanan på pelare blir den 13 meter bred – och endast 6 meter på marken. Därmed används mindre mark, plankorsningar undviks och vi slipper barriäreffekter i landskapet.

Der Hochgeschwindigkeitszug ist pünktlich – und einzigartig sicher

Jeden Tag verkehren beinahe 300 Hochgeschwindigkeitszüge zwischen Tokio und Osaka. Die durchschnittliche Verspätung beträgt 24 Sekunden, obwohl die Strecke mit einer Mischung aus Direktzügen und Zügen, die an allen Bahnhöfen halten, befahren wird.

Hochgeschwindigkeitszüge gibt es heute in einer langen Reihe von Ländern, und der Verkehr insgesamt ist sehr umfangreich. Trotzdem ist es auf der ganzen Welt nur zu einem tödlichen Unfall mit einem Hochgeschwindigkeitszug gekommen, in China 2011. Vergleichen Sie diese Daten mit dem, was z. B. der Straßenverkehr an Menschenleben kostet. 2015 starben allein auf den schwedischen Straßen 260 Menschen.

Bei jeder Art von Transport kann es zu Unfällen kommen. Aber im Vergleich ist der Hochgeschwindigkeitszug ein Transportmittel mit einzigartig hoher Sicherheit.

Setzt Kapazität für Güterzüge frei (und stellt LKWs frei)

Der Europakorridor und die neuen Stammstrecken werden auf der Südlichen und Westlichen Stammstrecke Kapazität für Güter- und schnelle Regionalzüge freisetzen. Damit kann der Güterzug endlich ernsthaft mit dem Transport auf der Straße konkurrieren.

Für Fertigprodukte und Halbfertigprodukte kann der kombinierte Transport weiterentwickelt werden. Der kombinierte Transport von heute wird durch ein System vieler kleiner, vollautomatischer Terminals in der Nähe der lokalen Märkte ergänzt – kombinierter Transport in Leichtversion.

Für hoch veredelte Waren, Ersatzteile, Post und Pakete werden spezielle schnelle Güterzüge entwickelt, die schneller sind als der LKW und billiger als das Flugzeug.

Im Europakorridor können die neuen Stammstrecken völlig neue Transportmöglichkeiten für den wachsenden Markt an hochwertigen Gütern bieten, und das mit extrem kurzen Transportzeiten und hoher Qualität.

Radikal kürzere Reisezeiten

Im ausgebauten Europakorridor dauert die Fahrt zwischen Stockholm und Göteborg nur 2 Stunden. Von Kopenhagen nach Stockholm dauert es 2:41 h – gegenüber früher über 5 Stunden.

Aber die kleineren Orte gewinnen mit den neuen Strecken ebenfalls viel. Im småländischen Lagan zu wohnen und in Jönköping zu arbeiten wird nun möglich – die Fahrtzeit verringert sich von 2:39 h auf 44 Minuten. Aus dem nordwestskånischen Ängelholm halbiert sich die Reisezeit in die Hauptstadt der Öresundregion, Kopenhagen, nahezu, von 1:48 h auf  57 Minuten.

Mit besseren Verkehrsverbindungen wächst Ihr näheres Umfeld – Ihre Region. Sie können unter mehr Arbeitsplätzen und besseren Möglichkeiten, die von Ihnen gewünschte Ausbildung zu erhalten, wählen. Zugleich erhalten Sie wesentlich größere Möglichkeiten, dort zu wohnen, wo Sie es wirklich wollen.

Strecke Heute Mit hoch-
geschwindig- keitszug
Veränderung
Jönköping – Stockholm 3:11 1:23 – 57%
Göteborg – Stockholm 2:45 2:00 – 27%
Malmö – Stockholm 4:10 2:27 – 42%
København – Stockholm 5:00 2:51 – 43%
Hamburg – Stockholm 9:55 4:40 – 53%
Habo – Göteborg 2:19 1:04 – 54%
Gävle – Jönköping 5:30 2:55 – 47%
Kalmar – Stockholm 4:36 3:33 – 23%
Örebro – København 5:07 3:13 – 37%
Linköping – Stockholm 1:39 0:59 – 40%
Ängelholm – København 1:48 0:57 – 47%
Lagan – Jönköping 2:39 0:44 – 72%
Gnosjö – Stockholm 4:28 2:40 – 44%